Verwaltungssoftware für Solidarisches Wirtschaften basierend auf einem freien ERP System: Beschreibung von Möglichkeiten Tryton zu testen und Erfahrungen damit

Hier ist Raum um zusammenzutragen welche Möglichkeiten es gibt Tryton und später vielleicht auch das Resultat eigener Entwicklungen zu testen.

Ganz basal ist hier natürlich schon mal
https://www.tryton.org/download

Wir hier in Kaufungen genutzt haben diese Anleitung genutzt auf einem Synology Rackstation 1219+ NAS welches standardmäßig Docker unterstützt Tryton via Docker zu installieren:
Docker Image step-by-step instructions
Das ging schon mal sehr leicht und problemlos.

Der nächste Schritt wird sein in dem Docker Container Zusatzmodule zu installieren
Discuss.Tryton.org - Customize the Tryton Container
scheint dazu Hinweise zu geben, das haben wir aber noch nicht getestet

Unter https://share.regionalkollektiv.de/index.php/s/YnsQgZFyNDd4eWF (Download-Größe ca. 930 KB) stelle ich eine vorbereitete sqlite-Datenbank bereiit, mit er ihr unter Linux binnen 5 Minuten ein Testsystem am laufen habt. Es benutzt sqlite, Ihr braucht dafür also keine Postgras-Datenbank einrichten.

Das Archiv enthält ein kurzes Readme, dass beschreibt, was zu tun ist.

Vorbereitet sind die Module „Subscription“ (Abo), SEPA-Lastschrift, „Delivery Tour“ und „Member“. Es gibt schon ein paar Beispieldaten: Steuerregeln, Produkte, mit denen Ihr Abonnements einrichten könnt, ein paar Beispiel-Partien, etc. Insgesamt is es grob so eingerichtet, wie man es für gegebenheiten in Deutschland wohl nutzen würde.

1 Like

Unter https://cryptpad.digitalcourage.de/pad/#/2/pad/view/9cnkm9M5V2N-fPqJjXceVZl-Y7w6jpIpNmff7UqXuw0/ findet Ihr das Protokol meiner Vorstellung von Tryton (für SoLaWi) für das Kartoffelkombinat sowie (im unteren Teil) Fragen und Antworten.

Hier noch eine Anleitung zur Installation von Tryton über Docker aus dem Tryton Forum:
https://discuss.tryton.org/t/how-to-run-tryton-using-docker/3200
Wenn Tryton über Docker installiert werden soll und seine Daten erhalten bleiben sollen, es also nicht nur um ein Herumspielen geht ist unbedingt dieser Anleitung zu folgen. Die Anleitung weiter oben belässt die Daten im Docker-Container, wenn dieser gelöscht wird, z.B. weil eine neue Version eingespielt wird sind auch die Daten futsch.

Und ein sehr guter Vortrag über Docker der hilft zu verstehen was Docker eigentlich ist und warum das für uns nützlich sein kann:
https://www.youtube.com/watch?v=e1BOFzxgQQY

So wie ich das verstanden habe würde sich damit auch eine sehr einfache Möglichkeit ergeben ein bequem zu installierendes Tryton Derivat zu verteilen: Den aktuellen orginal Tryton Container nehmen, im Dockerfile festlegen, dass die für uns sinnvollen Module dazu installiert werden und fertig ist die Laube

Das setzt natürlich voraus, dass alle unsere Module auch im Python Package Index = PyPI publiziert sind, wogegen aber wohl nix spricht, oder ?
Denn das scheint ja ohnehin der übliche Ort zu sein wo Tryton Module veröffentlicht werden.
So zum Beispiel auch von der Firma m-ds: wo finden sie unsere Module

Den fertigen Container könnten wir dann bei Docker Hub publizieren, damit wäre die Verteilung unseres Ergebnisses mit sehr wenig eigener Infrastruktur schnell zu bewältigen.

Über dieses technische Detail würde ich mich ungern hier austauschen. Deployment ist natürlich wichtig und man findet sicher relativ problemlos Menschen, die ein Dockerfile (bzw -compose) entsprechend anpassen etc.

Ist jetzt kein „Null Problem“, aber eher Nebenschauplatz. Ähnlich auch mit PyPi - es wird sich eine Lösung finden und was du dargestellt hast ist imho ein guter Startpunkt.

Und zum Thema Docker gibt es auch ein paar unpopulärere Meinungen :slight_smile:

Oder willst du einen Test-Ballon starten und brauchst Input (so in Richtung Machbarkeitsstudie)?

Blockquote
Oder willst du einen Test-Ballon starten und brauchst Input (so in Richtung Machbarkeitsstudie)?

Nun mir geht es darum möglichst schnell etwas real Nutzbares zu erzeugen. Daher geht es mir drum auszuloten auf welchem Wege das geschehen könnte.
Besonderes Augenmerk lege ich dabei darauf sicherzustellen, dass auch Menschen mit wenig IT Kenntnissen unsere Ergebnisse möglichst autonom nutzen können. Bei einer Serversoftware natürlich nicht ganz trivial.
Wenn Du dazu Diskussionsbedarf hast kannst du mir gerne eine Mail schreiben oder anderswo dazu ein Topic aufmachen. Du kennst mich ja…

1 Like

Moinsen zusammen,

ich habe für meine 1-Mann-Firma (naja, ein bißchen solidarisch ist sie ja auch irgendwie: https://rollentausch.eu) Tryton seit einem knappen Jahr am laufen und bin eigentlich sehr zufrieden damit. Die Vorteile sind ja schon vielfach benannt worden, das kann ich alles so bestätigen. Das größte Plus ist für mich das unglaublich engagierte Nutzerforum, die Leute sind wirklich großartig.

Den größten Nachteil sehe ich darin, daß es de facto eigentlich keine Dokumentation für den Anwender gibt. Habe von Anfang an versucht beizutragen, dieses Manko zu beheben, leider stößt man mit diesem Ansinnen bei einer Schlüsselfigur der Entwicklergemeinschaft auf Granit. Klingt seltsam, aber da passiert leider fast sowas wie massive Sabotage.

Ich habe versucht, so gut es geht, meine Schritte zu dokumentieren. Das hat natürlich viele Mängel, ist aber sicher besser als nix. Findet sich hier auf meiner Nextcloud:

Tryton beginners’ guide

Da die Tryton-Gemeinde sich so wenig drum bemüht zu wachsen, habe ich bis dato wenig Resonanz bekommen. Sollte aus dem Umfeld dieses Forums mehr Interesse kommen, würde ich mein Zeugs gern ins Deutsche übersetzen und die deutschen Spezifika einarbeiten (grade was Bilanz etc. angeht, stehe ich aber auch immer noch ziemlich am Anfang). Irgendwann sollte man wohl mal eine deutsche Dokumentationsplattform aufsetzen - auf tryton.org wird man das wahrscheinlich nicht hinbekommen.

Für die Installation tendiere ich sehr zu der Empfehlung, PIP zu verwenden, mit Docker habe ich ewig rumgekämpft… Man kriegt es zwar schnell zum laufen, jede Veränderung danach ist allerdings ziemlich schwierig, wenn man sich nicht ohnehin bereits gut mit Docker auskennt. PIP hat bei mir alles extrem vereinfacht und besser handhabbar gemacht. Was die Datenbank angeht ist es egal, die ist für Tryton und PIP identisch, man kann beliebig wechseln.

Es würde mich sehr freuen, wenn aus dem Umkreis dieses Forum ein Schub für Tryton in Deutschland käme - die Software hat es wirklich verdient, und mit einer halbwegs nutzbaren Dokumentation hätte sie sicher eine große Zukunft.

Wer Hilfe mit Tryton braucht, darf sich gern an mich wenden - ich fühle mich immer noch als ziemlicher Anfänger, aber den einen oder anderen Hinweis kann ich vielleicht geben. Mit einem jitsi o.ä. kann man ja doch gelegentlich mal unnötiges Gesuche und Rumgeprobiere vermeiden.

Grüße vom Wolf