Zivilgesellschaftliche Organisationen und Zoom-Nutzung

In letzter Zeit haben wir oft mitbekommen, dass grundsätzlich begrüßenswerte Organisationen sowol für interne als auch außenwirksame Veranstaltungen die Videokonferenzsoftware Zoom einsetzen. Das löst bei Menschen aus der B&B-Szene mehr oder weniger stark negative Emotionen aus: Unverständnis mit Anteilen von Bestürzung und Resignation. Rational zielführender ist es aber sicherlich, konstruktiv darauf zu reagieren:

  • In die Situation (Kenntnisstand, Verlässlichkeitsanforderungen, Zeitdruck) der Entscheidungsträger:innen hineinversetzen,
  • respektvoll auf den Missstand hinweisen,
  • konkrete Unterstützung anbieten.

Der folgende Text stammt aus einer Mail vom 05.06.2020 und einer Antwort vom 08.06.2020, jeweils leicht angepasst. Er soll 1. illustrieren, dass das o.g. Vorgehen funktionieren kann und zweitens als Inspiration bzw. Textsteinbruch für eigne Aktivität dienen.

Original-Mail (2020-06-05)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebes XYZ-Team,

Der Anlass dieser Mail ist eine Detail-Kritik. Beginnen möchte ich aber mit einem grundsätzlichen Lob:
Ich halte die Arbeit von XYZ für sehr wertvoll und insbesondere auch Projekt ABC für wichtig und richtig. Sehr gut!

Als Teil der Bits&Bäume-Bewegung kann ich Ihnen folgende Bemerkung nicht ersparen: Die im Projekt ABC eingesetzte Videokonferenzplattform ZOOM ist problematisch! Wir haben dazu einen ausführlichen Blogbeitrag zusammengestellt:

„Sicherheitslücken und unethisches Verhalten bei Zoom“

https://dresden.bits-und-baeume.org/2020/05/22/zoom-problematik.html

Ich habe völliges Verständnis dafür, dass sich nicht alle Probleme auf einmal lösen lassen und dass es sicher auch gut nachvollziehbare Gründe gab, jetzt bei dieser Veranstaltung ZOOM einzusetzen. Der Zweck meiner Bemerkung ist a) innerhalb der XYZ-Gruppe ein Problembewusstsein zu schaffen bzw. die ggf. schon vorhandene ZOOM-kritische Fraktion zu stärken. Und b) anzuregen, dass die Hinweise zu ZOOM auf der Anmeldebestätigungsseite (https://…) umformuliert werden.

Aktuelle Formulierung:

+++
Die Online-Veranstaltung verwendet das Programm Zoom, welches den Zugangslink bereitstellt.

[…]

(diese Option funktioniert nur bei den Browsern Google Chrome oder Microsoft Edge).

[…]

Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die XYZ-Organisation keine Haftung. Die geltenden
Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.
+++

Vorschlag:

+++
Die Online-Veranstaltung verwendet das Programm Zoom, welches den Zugangslink bereitstellt. Die XYZ-Organisation ist sich der damit verbundenen Probleme bewusst und prüft derzeit Alternativen.

[…]

(diese Option funktioniert nur bei den Browsern Chromium (Freie Software), Google Chrome oder Microsoft Edge).

[…]

Für die Verwendung der Software ZOOM kann die XYZ-Organisation keine Haftung übernehmen. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.
+++

Ich vermute eine grundsätzliche Offenheit für die Problematik.
Die vorgeschlagene Formulierung spiegelt zumindest Problembewusstsein wider und stünde meiner Meinung nach einer Organisation wie der XYZ gut an. :slight_smile:

Um es nochmal deutlich zu machen: Bitte diese wohlwollende Anregungen nicht als demotivierende Kritik verstehen!

Antwort 1 (2020-06-08):


herzlichen Dank für Ihre konstruktive Kritik! Sie haben recht, die XYZ-Organisation ist auch nicht nur glücklich darüber, Zoom zu verwenden. Mein letzter Stand diesbezüglich ist, dass geprüft wird, welche Alternativen es gibt und ob diese eingesetzt werden können.

Ich habe Ihre Anmerkungen und Vorschläge bezüglich des Disclaimers an die entsprechenden Stellen weitergeleitet und hoffe, dass dort schnell reagiert wird. Leider kann ich selbst nichts am Disclaimer ändern, da dieser vorgegeben ist.

Antwort 2 (2020-06-08):


es wurde schnell reagiert, mit der Frage, ob wir Ihre Vorschläge für unseren Zoom Disclaimer so 1:1 übernehmen dürfen?

Meine Reaktion (2020-06-08)


sehr gern können Sie die Formulierung übernehmen, egal ob wörtlich oder
ggf. angepasst.

Noch ein Vorschlag für eine eventuelle Alternative:

https://senfcall.de/

Generell auch der Hinweis auf die Bits&Bäume-Bewegung:

https://bits-und-baeume.org/de

https://bits-und-baeume.org/forderungen/info/de

Aus meiner Sicht ist es absolut wünschenswert und für alle Beteiligten
vorteilhaft, wenn sich ein so wichtiger Akteur wie die XYZ auch in
Bezug auf die eigenen Strukturen an dem Diskurs über Digitalisierung und
Nachhaltigkeit beteiligt.

Antwort 3 (2020-06-08)

vielen Dank für Ihre Nachricht! Wir sind für die Anregungen sehr dankbar. Unsere interne Auseinandersetzung zu Nachhaltigkeits- und Digitalisierungsthemen innerhalb der XYZ kann davon nur profitieren.

Fazit: ich bin zufrieden.

Verallgemeinerungsthese: Wenn Missstände unter Berücksichtigung der Perspektive aller Beteilitgen offen angesprochen werden, besteht oft eine gutes Lösungspotential. Das kostet zwar „ein bisschen“ mehr Mühe und Überwindung, als nur innerhalb der eigenen Selbstbestätigungsblase die negativen Emotionen rauszulassen, ist aber aus meiner Sicht langfristig zielführender.

5 Like

Weitere ähnliche Mail, ggf. für die Gewinnung von Textbausteinen:

Betreff: Webinare auf ZOOM

Über die Info-Mail von XYZ bin ich auf

ABCD

aufmerksam geworden.

Die Veranstaltungen klingen ziemlich interessant. Allerdings halte ich die unkritische ZOOM-Nutzung für problematisch und inkonsistent mit dem inhaltlichen Anliegen der Veranstaltungen und der Postwachstumsbewegung insgesamt. Es wirkt ein bisschen, als ob eine FossilFree-Gruppe zum Plenum in ein Tankstellen-Bistro einlädt. :slight_smile:

Ich vermute, es liegt an einer Mischung aus wahrgenommenen Sachzwängen und fehlenden Infos über die Probleme und die Alternativen – also in etwa die gleiche Gemengelage, wie bei vielen anderen großen und kleineren gesellschaftlichen Missständen auch. Deshalb ein niedrigschwelliger Vorschlag über dessen Umsetzung ich mich freuen würde, aber viel wichtiger, der im objektiven Interesse der Veranstalter:innen sein sollte:

Am Ende des Abschnitts zur Anmeldung könnte noch ein Satz eingefügt werden:

„“"
Wir sind uns der mit der Videokonferenzplattform ZOOM verbundenen Probleme bewusst und prüfen derzeit Alternativen für zukünftige Veranstaltungen.
„“"

Das macht erst mal keine zusätzliche Arbeit, zeigt aber immerhin Problembewusstsein und Lernbereitschaft – beides wichtige Eigenschaften in einer Transformation zu einer besseren Welt.

Weitere Infos:

https://discourse.bits-und-baeume.org/t/zivilgesellschaftliche-organisationen-und-zoom-nutzung/595

https://dresden.bits-und-baeume.org/2020/05/22/zoom-problematik.html

Hintergrund: Ein Anliegen der Bits&Bäume-Bewegung ist es, die Akteur:innen der Zivilgesellschaft und insbesondere der Umweltbewegung bei einer nachhaltigen Nutzung und Mitgestaltung digitaler Strukturen zu unterstützen und für die entsprechenden Probleme zu sensibilisieren.