OFF-Stage-Beitrag auf der re:publica

Vom 06. bis 08. Mai findet die „re:publica“ Konferenz [1] in Berlin statt.
Zu diesem Thema gab es gestern eine Telefonkonferenz der B&B-Zweige aus Hannover, Berlin und Dresden (9 TN).

Bis 28.02. läuft der Einreichungsaufruf für Beiträge zum „Off-Stage“-Programm [2], d.h. alles was abseits der Bühnen stattfindet. Im Call sind u.a. explizit folgende Formate genannt:

VR-Arbeiten, Kunst-Installationen, Plakate, Flash-Mobs, Pop-ups

Aus unserer (Telko-TN) Sicht wäre es schön, wenn es auch in diesem Bereich einen B&B-spezifischen Beitrag gäbe, Ideen liegen bisher allenfalls fragmentarisch vor.
Deswegen hier der Aufruf an die B&B-Community:

  • Wenn Ihr vollständige Ideen (und Umsetzungskapazität) für diese Formate habt: reicht sie ein!
  • Wenn Ihr partielle Ideen habt, schreibt Sie hier ins Forum.

Eine Idee wäre eine Plakatserie, z.B. zu den 11 Forderungen (siehe nächste Nachricht).

Insgesamt geht es uns darum, die B&B-Perspektiven und -Anliegen auf der Konferenz präsent zu machen.

Wenn bis 26.02. hinreichend Aktivität diesbezüglich stattgefunden hat können wir (im Team) die Einreichung angehen. Zu verfassen sind:

Titel: max. 200 Zeichen
Kurzthese: max. 350 Zeichen
Beschreibung: max. 2000 Zeichen

[1a] https://re-publica.com
[1b] https://de.wikipedia.org/wiki/Re:publica
[2] https://re-publica.com/de/news/rp20-call-participation-stage-programm

Idee: Plakatserie zu den 11 Forderungen

  • (+) Plakate können gut vorbereitet werden
  • (+) Plakate können einen breites Spektrum an inhaltlicher Tiefe bedienen zwischen Plakativ bis hin zu detailliert
  • (-) Plakate sind im Vergleich zu einem Flashmob ggf. ein bisschen lame.

Die Idee hat Umsetzungschancen, wenn sich noch mindestens drei Personen finden, die digitale Plakat-Entwürfe beisteuern würden.

Details zu einzelnen Plakaten lassen sich vermutlich einfacher in einem Pad sammeln:

pad.fsfw-dresden.de/p/bub-re_publica-plakatserie

Ich fände es gut, wenn die „Umweltbelastung“ durch das Internet auf den Plakaten zu sehen ist.
Sprich, die komplette Internetnutzung in Deutschland entspricht den jährlichem Flugaufkommen in Deutschland. Dazu dann warum das so ist. Wegen Streaming Dienste und Fotos, Cloudbetrieben usw.
Nur so als Idee…

+1. Ich habe noch ein Poster über Digitalisierung und Nachhaltigkeit aus der Movum zu Hause, das kann ich Sonntag beim Treffen gerne als Inspiration mitbringen.
Edit: Die gibt es auch online: http://www.movum.info/images/ausgaben/heft25/heft25-infografik.pdf

So ne Visualisierung der Lieferkette und Rohstoffverbrauchs für die Produktion eines Smartphones wäre bestimmt auch ganz geil.

1 Like

Mein Vorschlag für die Einreichung (Die Frist ist heute (29.02.), Sorry für die Knappheit):

Titel (max 200 Zeichen):

Die Bits&Bäume-Bewegung und ihre Ziele - eine Plakatserie

Kurzthese (max 350 Zeichen):

Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind aktuell die existenziellen Herausforderungen, werden bislang aber meist getrennt diskutiert. Die Bits&Bäume-Bewegung strebt einen offenen Diskurs über die Schnittmenge beider Themen an. In einer Plakatserie werden elf Forderungen vorgestellt und laden zum Nachdenken und zum Diskutieren ein.

Beschreibung (max 2000 Zeichen):

Neben der Gestaltung und gesellschaftlichen Bewältigung der Digitalisierung ist Nachhaltigkeit - d.h. die Etablierung einer Lebens- und Wirtschaftsweise, die sowohl mit den planetaren Grenzen als auch mit der globalen Gültigkeit der Menschenrechte kompatibel ist - das eigentliche Mega-Thema unserer Zeit. Zumeist werden beide Entwicklungen separat betrachtet und die Erkenntnis, dass sie untereinander stark wechselwirken, setzt sich auf den verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen erst sehr zögerlich durch. Um das zu ändern und die bestehenden Herausforderungen im Schnittfeld von Digitalisierung und Nachhaltigkeit durch die Zivilgesellschaft zu adressieren, fand 2018 die Konferenz „Bits & Bäume“ statt. Ergebnis sind elf Forderungen, welche die zentralen Probleme klar benennen und Lösungsansätze aufzeigen. Auf den ersten Blick scheinen diese alles andere als radikal. Ein nüchterner Abgleich mit der aktuellen Situation und der sich abzeichnenden Entwicklung zeigt jedoch, wie viel unter der bunt blinkenden Fassade der Digitalisierung im Argen liegt. Um das Publikum der re:publica für diese Fragen zu sensibilisieren und zu eigenen Reflektionen anzuregen, stellt eine Plakatserie die Forderungen zusammen mit Hintergrundinformationen vor und bietet die Möglichkeit, eigene Gedanken sowohl digital als auch analog zu hinterlassen.

4 Like

Zur weiteren Ideensammlung ich habe mal eine Utopie für Berlin 2030 ins Pad gedonnert:
https://mensuel.framapad.org/p/-7FJgITWEoTBJYO7gDT-

Die Idee ist, mal ein positives, realistisches Zukunftsbild für eine digitalisierte, nachhaltige Großstadt zu entwerfen. Ist natürlich alles work-in-progress, und es fehlen noch wichtige Aspekte wie zum Beispiel resiliente KRITIS, ein nachhaltiges digitales Gesundheitswesen etc etc. Ideas + Feedback welcome!

@MichaW Das ist ja schick geworden! Respekt!
Das kann man bestimmt bei anderen Veranstaltungen auch einbringen. Mal im Hinterkopf behalten.

Die Frage ist, wie wir das bei der re:publica verwerten können. Einfach auf ein roll-up drucken?

2 Like

Ich hab das erstmal so einfach als „Text mit Ideen“ betrachtet.
Ich hatte die Idee, dass man ja so als Handout ne Zeitung machen könnte, wo nur gute Nachrichten drin stehen. Die Yes-men haben sowas schon mal 2008 mit einer Fake-New York-Times gemacht: https://fillip.ca/content/best-case-scenario

2 Like

Also das mit der Zeitung wird wohl zu teuer, ich hab gestern mal die Druckpreise gecheckt und das geht erst bei 500 EUR los. Also erstmal priomäßig weiter nach hinten geschoben.
Allerdings hätte ich gerne in Begleitung zu der Plakatserie auch ein paar Give-away z.B. in Form von Postkarten und Stickern, wo ein paar Sprüche draufstehen, die auch auf den Plakaten zu sehen sind.
Ich hätte da ein paar Vorschläge:

  • Mehr natürliche Intelligenz!
  • Disruptiv ist nur der Klimawandel!
  • Smarte Sachen gibts nur in grün.
  • Wachstum brauchen nur Bäume.
  • Natur 4.0

Dann hätte ich noch eine Plakatidee. Oben steht: „Smart things can be simple, too“ oder so.
Und dann immer zwei vergleichende Fotos von verschiedenen Dingen, z.B. Mein Mifa-Rad vs. Self-driving car, French-press-Kanne vs. Internet-fähige Kaffeemaschine, Bluetooth-tampon vs Normales Tampon, Eisenbahn vs. Elektro-Trucks, Katze selbst füttern statt Smart-Feeder etc etc

1 Like

Sie das Update zu diesem Thema unter Punkt 2 der letzten Telko:
https://mensuel.framapad.org/p/sd39sdj2le