Matrix/Riot - really?

Hi, würde gerne wissen warum die Wahl auf Matrix/Riot fiel als Chat-Plattform für B&B.

Bin ziemlich viel auf solchen Plattformen unterwegs und hab da ein wenig Erfahrung - und bin gerade nach dem ersten Login doch etwas enttäuscht…bzw. frage mich - was kann das , was Discourse nicht auch/besser kann ?

Sorry, wenn da gleich von nem Neuling so „kritische“ Fragen kommen…

Matrix ist ein dezentrales Chat-Protokoll, kommt also im Vergleich zu den üblichen Verdächtigen (Whatsapp, Telegram, Signal, …, Discord, Slack, …) der Bits&Bäume-Forderung nach Dezentralisierung zur Kontrolle bzw. Vermeidung von Monopolen nach. Es ist weiterhin im Vergleich zu Jabber und IRC technisch besser aufgestellt, weil es End-zu-End-Verschlüsselung direkt ins Protokoll integriert hat und darum der Bits&Bäume-Forderung nach Datenschutz und informationeller Selbstbestimmung nachkommt. Und es ist vollständig Open Source und lässt damit Allen die Möglichkeit offen, sich aktiv an der Weiterentwicklung zu beteiligen, Bugs zu identifizieren und fixen sowie eigene kompatible Software zu schreiben, was der Bits&Bäume-Forderung nach Langlebigkeit von Software nachkommt.

Die restlichen Bits&Bäume-Forderungen lassen sich ebenfalls auf die Eigenschaften von Matrix abbilden, aber das sind die nächstliegenden.

Deine Frage zum Vergleich mit Discourse verstehe ich nicht so richtig, denn Discourse ist keine Chat- sondern eine Forensoftware, und zwar die die wir hier gerade verwenden.

3 Like

Vielen Dank für die Erläuterung. Die Frage war etwas unglücklich formuliert , war spät…sorry.

Den Entschluss kann ich so nachvollziehen - nichtsdestotrotz frage ich mich (nach einem Blick in den Matrix Kanal) ob das was da bislang an Posts im Bits&Bäume „Matrix-Raum“ steht nicht auch auf Discourse hätte abgebildet werden können.

Daß Discourse keine Chat-Software ist , ist zunächst erstmal richtig.

Trotzdem ist Discourse keine klassische Foren-Software im herkömmlichen Sinne und Chat sowie Foren-Software verschmelzen heutzutage bekanntermassen zusehendes (Bestes Beispiel: Zulip - https://zulipchat.com/why-zulip/ ) - währenddessen Anwender immer weniger bereit sind, sich für jede erdenkliche Kommunikation dieses oder jenes Tool zu installieren und sich damit zu befassen.

Ich habe zahllose Versuche unternommen Menschen in meinem Umfeld auf andere Chat-Plattformen jenseits Whatsapp einzuschwören - was leider ein ziemlich hoffnungsloses Unterfangen ist. Die meisten reagieren einfach nur genervt…

Gleichermassen bekomme ich mit, was für ein Alptraum es sein kann , wenn eine grössere Community ein ungeeignetes Tool für ihre gesamte Kommunikation einsetzt (DisCORD) und sich an der Unstrukturiertheit dieser Kommunikation (keine Threads/Topics - jeder fällt dem anderen ins Wort) quasi selbst ein Bein stellt - gleichzeitig aber so „eingefahren“ ist damit, daß jeglicher Versuch was anderes zu etablieren ziemlichen Gegenwind erfährt.

Insofern finde ich es gut, daß Ihr Discourse gewählt habt.

Bis vor Kurzem stand auf der Discourse Website übrigens folgendes ( noch im Google Archiv) :

What is Discourse?
Discourse is the 100% open source discussion platform built for the next decade of the Internet. Use it as a mailing list, discussion forum, long-form chat room, and more!

Es gibt für Discourse ferner eine Mobile-App und man kann neben PNs auch Gruppen-Unterhaltungen führen.

Versteht mich nicht falsch, ich will hier nix kritisieren, schon garnicht als „Newbie“ auf dieser Plattform - ich will nur anmerken, daß es mir gerade schwerfällt, bei der Existenz dieser Beider Tools zu entscheiden:

Wann sollte ich was im Matrix Chat Raum „Bits & Bäume“ und wann im Discourse posten? Nutze ich Matrix ausschliesslich nur für Personal-oder Group-Messages, also als Direkt-Kommunikation mit End2End Verschlüsselung (was definitiv cool ist!) ? Sollte ich Discourse für Chat / PN’s nutzen ?

Gibt da eine „Empfehlung“ , also eine Communications Guideline seitens B&B zum Umgang mit beiden Tools ( deren Funktion/Nutzung sich ja z.T. durchaus überschneidet ) - oder wäre es sinnvoll da mal ein paar entspr. Zeilen zu verfassen ?

z.B.

"Für die strukturierte Kommunikation und leichtere Wiederauffindbarkeit Deiner Beiträge nutze bitte Discourse - für den unstrukturierten, persönlichen und flüchtigen „1 zu 1“ oder „N zu M“ (Gruppen-)Chat mit anderen Aktiven nutze bitte Matrix, denn dieses bietet End-To-End Verschlüsselung.

Ich kann dir nur zustimmen. Das Forum hier ist meiner Meinung nach schon der zentrale Sammelpunkt für Diskussion und Kooperation der B&B-Bewegung. Der Matrix-Raum hat bisher sein Potential noch nicht vollständig ausgereizt, um es mal vorsichtig zu formulieren.

Dass überhaupt beides existiert (und die Mailingliste gibt es ja auch noch), hat eher historische Gründe. Das Forum ist aus der Initiative von Berliner Aktivisten entstanden, während der Matrix-Raum im Dresdner Umfeld gegründet wurde, bevor die Bewegungen sich überregional verknüpft haben.

Trotz der Tatsache, dass Discourse für weit mehr als nur ein klassisches Forum gedacht ist, bin ich nach wie vor überzeugt davon, dass es gut ist, beides zu haben: versetzte und auch langfristig nachvollziehbare Konversationen auf der einen und kurzfristige aber vergängliche Echtzeitkommunikation auf der anderen. Es schließt sich meiner Meinung nach nicht aus, sondern ergänzt sich. Dass es den Teilnehmenden ein bißchen Disziplin abfordert, ist sicher ein Nachteil, aber den findet man auch woanders, wie du ja schon beschrieben hast.

Letztendlich will die Bits&Bäume-Bewegung unter vielen anderen Aspekten auch Möglichkeiten aufzeigen. Wir benutzen Matrix nicht nur als Tool, sondern auch als Showroom für die, die bisher nur Whatsapp nutzen und Alternativen nicht auf dem Schirm haben.

1 Like

Klar, das ist unglaublich schwierig, und ich habe auch Jahre gegen Wände geredet. In meinem Umfeld gibt es aber ganz zarte Anzeichen zunehmender Problemsbewußtheit, und meine riot/matrix-Liste füllt sich langsam aber erfreulich mit privaten und beruflichen Kontakten.

Die Schwierigkeiten die Tools effizient zu benutzen sind natürlich da, ich finde aber dass allein schon die Unterstützung solcher Alternativen es wert ist, eine gewisse Vielfalt am Leben zu halten.

1 Like