Folding@Home - Gaming-PCs im Dienste Corona-Forschung

Folding@Home ( https://foldingathome.org/ ) ist ein Wissenschaftsprojekt zur Coronaforschung. Ziel ist zu verstehen wie der COVID19-Virus funktioniert und was man dagegen gegen tun kann. Man könnte also etwas vereinfacht sagen, das es um die Suche nach einem Impfstoff geht.
Mit dem Name „Folding@Home“ (sinngemäß auf deutsch: Proteinfaltungssimulation auf dem Computer zu Hause) ist zum einen der wissenschaftliche Ansatz und zum anderen die Nutzung gewönlicher PCs statt Großrechner gemeint. PCs, wie sie sonst für Online-Teamspiele oder auch Echtzeit-„Ballerspiele“ benutzt werden, sollen hier nun helfen Leben zu retten, statt virtuelle Computerspielgegner zu töten.

Mit dem Installieren von Folding@Home auf deinen PC kannst auch Du einen kleinen Beitrag zur Corona-Forschung leisten und Punkte sammeln für dich oder dein Team.

Download: https://foldingathome.org/start-folding/
Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Folding@home&oldid=198064956
Information zu COVID-19: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

3 Like

Ist das nicht „fast same“ wie https://www.seti-germany.de/ ? Was es ja auch schon lange gibt?

Nee, bei SETI gehts um Daten aus Radioantennen, um da extraterrestrisches Leben zu finden. Bei Folding@Home gehts um Proteinfaltung (auch ne Rechenaufwendige Operation), z.B. für pharmazeutische Zwecke.

Wie siehts aus, wollen wir bei Fold@Home ein Team aufmachen? Das könnte man dann sogar noch bewerben etwa:

  • deine 3D-Grafikkarte langweilt sich/ wird durch dein Onlinegame nicht wirklich gefordert/ verbraucht einfach nur sinnlos Strom, dann probier doch mal Folding@Home
  • ein wichtiger Bestandteil unserer Heimelektronik sind sogenannte „seltene Erden“, für die Menschen am anderen Ende der Welt unter wiedrigsten Umständen schutften - nutze deine Technik nun um Leben zu retten!

why not :slight_smile: magst du dich dann auch darum kümmern?

ich könnte hier meine Unterstützung anbieten, werde heute Abend einen Rechner dafür konfigurieren.

1 Like

Hey Danke and welcome :slight_smile:

Gibt es dazu belastbare Zahlen wie effizient die Software ist?

Meine naive Annahme war, dass Consumer-GPUs/CPUs zwangsläufig schlechter und ineffizienter sein müssen als ähnlicher Job auf einem HPC-Cluster. Meine groben Überschlagsrechnungen gehen eher in die andere Richtung.

Die fragen die sich mir da stellen:

  • Lohnt es überhaupt auf CPUs zu rechnen?
  • Wie hoch ist die zusätzliche Last auf dem System? (verglichen mit Idle)
  • Ab wann lohnt es sich eine GPU zu verwenden? (z.B. ab 1,2345 TFLOPS)
  • Wie effizient arbeitet Folding@Home auf „langsamen“ verglichen mit „schnellen“ GPUs?

Die Stromkosten für eine GPU liegen bei wenigen Cent die Stunde (meine braucht 0.018 €/h + Grundlast).

Bleibt die Frage: Stehen die Kosten in einem Verhältnis zum Ergebnis?
Oder sollten wir lieber Unis, Forschungseinrichtungen usw. dazu bringen ihre Cluster auf Folding@Home anzusetzen?

Viola, unser Bits&Bäume-Team hat die Nr. 252225 (die muss dann in den Client eingegeben werden). Frohes Proteinfalten. :slight_smile:

Moin, danke - Team-Nr. ist eingetragen - Rechner läuft und faltet.