„Back to the future“ – welche Vision für die Digitalisierung haben wir eigentlich?

Innovationswerkstatt – Der Abend der digitalen Zivilgesellschaft am 26.03. beim iRights.Lab (Schützenstraße 8, 10117 Berlin, 4. Stock)

Welche Vision für eine gute digitale Gesellschaft haben wir eigentlich? In dieser Ausgabe der Innovationswerkstatt wollen wir uns der Zukunft widmen. Wir wollen herausfinden, welche Vision wir für die digitale Zukunft haben und was wir brauchen, um sie Wirklichkeit werden zu lassen. Wir wollen eine neue Utopie schaffen. Und das mithilfe einer besonderen Methode.

Die Innovationswerkstatt ist ein vierteljährlich stattfindendes Format des Innovationsbüros. Sie bietet Gelegenheit zum Austausch mit Interessierten aus Vereinen, Verbänden, zivilgesellschaftlichen Organisationen, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Innovationsbüro und Bürgerinnen und Bürger zu den gesellschaftspolitischen Fragen der Digitalisierung. Und wir bleiben nicht bei der Theorie: Gemeinsam entwickeln wir in der Innovationswerkstatt neue und innovative Ideen.

Die Innovationswerkstatt am 26. März startet mit einem Input von Julia Kloiber über die unterschiedlichen Visionen und Utopien für die digitale Zukunft. Julia Kloiber ist Managing Director vom Superrr Lab und Partnerin bei Ashoka Germany. Zuvor hat sie unter anderem für die Mozilla Foundation und die Open Knowledge Foundation gearbeitet. Im zweiten Teil des Abends wollen wir mithilfe von Orakeln digitale Zukunftsvisionen entwerfen. Der digitalen Kreativität sind an diesem Abend keine Grenzen gesetzt.

Um eine Anmeldung unter events@innovationsbuero.net bis zum 23.03. wird gebeten.

Ablaufplan:
18:00 Uhr Begrüßung
18:15 Uhr Neues aus dem Innovationsbüro
18:30 Uhr Welche Visionen gibt es für die digitale Zukunft? – Julia Kloiber
19:10 Uhr Arbeitsphase „Back to the future”
20:00 Uhr Bier, Wein, Mate und Pizza

2 Like

@PattyLuzina Wurde das abgesagt?

Steht noch nichts auf deren Website. Vermute das es auch abgesagt wird, vllt. Website öfter checken.